Infos für Einsatzstellen

Wir sind ein breit aufgestellter Träger für das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) mit langjähriger Erfahrung in der Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit und ohne Migrationshintergrund. Unsere FSJ-Einsatzstellen befinden sich u.a. in Krankenhäusern, Werkstätten für Menschen mit Behinderungen, Kindertagesstätten, Altenheimen und Psychiatrien.

Ablauf

Beim Club Dialog e.V. ist grundsätzlich zu jeder Zeit des Jahres der Einstieg in ein FSJ möglich – hierfür gibt es bei uns keine festen Fristen. Für die offizielle Anerkennung des FSJ muß von den Freiwilligen eine Mindestlaufzeit von 6 Monaten absolviert werden. Die typische Verweildauer beträgt jedoch ein Jahr. Insgesamt können maximal 18 Monate im Rahmen des FSJ von den Freiwilligen geleistet werden, wobei eine Unterbrechung möglich ist. Unabhängig von der Laufzeit ist das FSJ grundsätzlich als Vollzeittätigkeit konzipiert.

Neben der Arbeit in den Einsatzstellen gehört zur Absolvierung des FSJ eine Reihe von Seminaren. Diese werden verbindlich durch den Träger und dessen Bildungsreferenten angeboten. Ein sechsmonatiges FSJ wird mit 15 Seminartagen, ein zwölfmonatiges FSJ mit 25 Seminartagen begleitet, die in der Regel in wöchentlichen Block-Einheiten durchgeführt werden. Da die Freiwilligen zur Teilnahme verpflichtet sind, müssen sie in dieser Zeit von den Einsatzstellen freigestellt werden (Seminarzeit gilt als Arbeitszeit). Alle Seminartermine werden sowohl den Teilnehmern als auch den Einsatzstellen jeweils zu Beginn des FSJ bekannt gegeben.

Vertragliche Grundlagen

Grundlage für die Zusammenarbeit mit den Einsatzstellen ist der Vertrag zwischen dem Träger und der Einsatzstelle. Dieser Vertrag verpflichtet die Einsatzstelle jedoch NICHT dazu, zu jeder Zeit einen Platz für einen FSJler anzubieten. Möchte die Einsatzstelle einen Freiwilligen beschäftigen, kommt zusätzlich ein 3er Vertrag zwischen Einsatzstelle, Träger und Freiwilligem (bei minderjährigen Teilnehmern zusätzlich deren Eltern) zur Anwendung.

Für alle Verträge mit den Freiwilligen gilt: Es gibt eine 12-wöchige Probezeit, danach tritt eine Kündigungsfrist von 4 Wochen in Kraft. Bei besonderen Gründen, wie die Aufnahme einer Ausbildung oder der Beginn eines Studiums, gelten Ausnahmeregelungen für die Kündigungsfrist: Durch die zumeist sehr kurzfristigen Zusagen, können die FSJ-Verträge durch die Freiwilligen gleichermaßen kurzfristig aufgelöst werden, um den Einstieg in die Berufsbildung nicht zu behindern. Des Weiteren haben alle FSJler, unabhängig von ihrem Alter Anspruch auf 30 Arbeitstage Urlaub im Jahr.

Für die Besetzung der FSJ-Stellen kann zum einen der Träger Freiwillige vorschlagen, die dann durch die Einsatzstelle bewertet und ausgesucht werden. Zum anderen kann auch die Einsatzstelle selbst FSJler akquirieren, die dann vom Träger überprüft und eingestellt werden.

Alle FSJler sind dabei verpflichtet, ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis, welches nicht älter als 6 Monate sein soll, vorzuweisen. Zudem müssen sie eine Bescheinigung des Gesundheitsamtes über die Information zum Seuchenschutzgesetz vorweisen.

Prinzipiell legen wir großen Wert darauf, dass die FSJ-Bewerber vor dem Unterschreiben des Vertrages mindestens einen Tag in der potentiellen Einrichtung hospitiert haben.

Finanzierung

Derzeit zahlen die Einsatzstellen an den Träger Club Dialog e.V. monatlich 500,-€. Dieser Betrag wird wie folgt verwendet: 300,-€ werden an den FSJler als monatliches Taschengeld weitergegeben, weitere ca. 130,-€ zahlt der Träger für die Sozialversicherungsbeiträge der Freiwilligen (Kranken-, Renten-, Arbeitslosen-, Pflege-Versicherung sowie der Beitrag für die Berufsgenossenschaft). 30,-€ verbleiben für die Buchhaltung beim Träger, die restlichen 40,-€ werden vom Träger als Zuschuss für die Seminararbeit verwendet.

Comments are closed